ZuBRA-Region

Aus ZuBRA 2030+ wird ZU - zusammen mehr erreichen! Von der Vision zum Reallabor.
 

ZuBRA 2030+ Zusammen mehr erreichen

Aus den Phasen 1 und 2 des Projektes haben sich 3 Schwerpunktthemen herausgebildet.

1. Management
Als Motor des Umsetzungsprozesses wird ein regionales Management etabliert (Projekt- und Umsetzungsebene). Auf zwei weiteren Managementebenen werden Politik und Verwaltung verstärkt in die Diskussion einbezogen und der Gesamtprozess koordiniert. Sichtbar wird das Management im °ZU°HAUS sein, Sitz des Managements und Anlaufstelle für Bürgerwünsche. Weitere Ideen, wie ein gemeinsames Gewerbegebiet, Maßnahmen im Handlungsfeld Tourismus und eine Marketing- und Aufmerksamkeitsstrategie, um die „neue Marke“ einschließlich der Transformationsinhalte und des Wettbewerbs Zukunftsstadt in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, werden weiterentwickelt.

2. Sanierung
In fünf Kommunen werden energetische Quartierskonzepte erarbeitet, Sanierungsmanager eingestellt und Hausbesitzer gezielt beraten. Die Sanierung der beiden Fachwerkhäuser, für die Stadtumbaumittel eingeworben werden konnten, schreitet voran. Beide Objekte haben Potenzial als Sitz des Managements und Anlaufstelle für Bürgerideen. Bei beiden Objekten sollen Sanierungsaktionen mit Auszubildenden in Kooperation mit der Lehrbaustelle integriert werden. Für weitere Objekte werden Stadtumbaumittel eingeworben. Es wird ein erstes gemeinsames/regionales ISEK diskutiert.

3. Bildung
Das interkommunale Pop-up-Jugendparlament als Plattform für Kinder- und Jugendbelange und das Aktionsjahr zu BNE-Themen (SDGs) werden verstetigt. Aktionen, in ähnlicher Weise die Eltern- und Großeltern-Generation für die konstruktive, alters- und zukunftsgerechte Weiterentwicklung der °ZU°Region zu gewinnen, werden initiiert. Die Ziele der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (UNESCO Nachhaltigkeitsziele, SDGs) werden in den Bildungseinrichtungen bekannt gemacht und die Inhalte eingeführt. Regionale Bildungsstandards werden auf dieser Grundlage definiert. Weitere Kooperationen, z. B. mit Unternehmen werden angestrebt, um weitere praktische Lernorte in der Region zu kreieren.