International Conference on Climate Action - #ICCA2019

Das Bundesumweltministerium, das Land Baden-Württemberg und die Stadt Heidelberg richten am 22. und 23. Mai 2019 gemeinsam die internationale Klimakonferenz ICCA2019 aus. Mit Blick auf die Ziele des Klimaabkommens von Paris diskutieren rund 700 lokale, regionale und nationale Entscheidungsträger sowie Schlüsselakteure und Experten aus aller Welt strukturelle Hürden für Klimaschutz und Möglichkeiten, diese zu überwinden. Es geht dabei um konkrete Klimaschutzprojekte in verschiedenen Sektoren; Strategien, Politikinstrumente und Finanzierungsmöglichkeiten.

Weltweit erstmalig wird auf einer Konferenz dieser Größenordnung eine übergreifende Zusammenarbeit aller staatlichen Ebenen und relevanten Akteure in Gesellschaft und Wirtschaft als Grundlage für wirksame Klimapolitik angestrebt. Diese Kooperation und Koordination von Bundes-, Landes- sowie kommunaler und lokaler Ebene ist insbesondere für die nachhaltige Entwicklung von Städten und urbanen Lebensräumen unverzichtbar: Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt bereits heute in städtischen Gebieten und produziert mehr als 70 Prozent der energiebedingten Treibhausgasemissionen. ICCA2019  spielt auch eine bedeutende Rolle bei der Vorbereitung des Klimagipfels des UN-Generalsekretärs im September 2019 in New York.

Neben der Hauptkonferenz im historischen Heidelberger Kongresshaus Stadthalle bietet ICCA2019 auch eine Vielzahl von dezentralen Veranstaltungen für die Öffentlichkeit und mehr als 200 Fachbesucherinnen und -besucher. Dazu gehören lokale Aktionen aus dem Programm der „Climate Neighbourhoods“, die parallel an verschiedenen Orten der Stadt angeboten werden. Die „Climate Neighbourhoods“ werden gemeinsam vom Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) und dem Klima-Bündnis organisiert.

Unter folgendem Link finden Sie finden weitere Informationen zur Veranstaltung: https://www.icca2019.org