Stadt Halle (Saale)

Halle setzt mit Neustadt als ehemals sozialistischer Stadtutopie und benachbartem Wissenschaftspark einen teilräumlichen Fokus. Ziel ist der Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher, internationaler Exzellenz und interkulturellem Sozialraum.

grafische Visualisierung der Umsetzung der Zukunftsstadtvision im Jahr 2050 (2015)

Visualisierung der klimaneutralen, langfristigen Transformation der großen Planstadt der 60er bis 80er Jahre Halle-Neustadt

© Norman Klüber, Sascha Jecht/Fraunhofer Institut WM

halle.neu.stadt 2050: vernetzt – integriert – transformiert

Idee und Ziele
Brückenschlag zwischen Neustadt (sozialistische Stadtutopie der Moderne) und exzellentem Wissenschaftsquartier weinberg campus
Planungshorizont 2050 wegen langer Umsetzungsfrist der Vision
Transformationsimpulse für die Großwohnsiedlung durch: (1) Brückenschlag Bildung: Schaffung eines neuartigen Bildungsleuchtturms/-campus für Jung und Alt im Quartier (lebenslanges Lernen) mit Vernetzung von Schulen, Wissenschaft und Wirtschaft; (2) innovative Partizipationsansätze für eine ressourcenschwache und nicht beteiligungsaffine Bevölkerung mit Hilfe von Wandbildern; (3) Neubau mittelschichtaffiner Wohnformen auf Stadtumbaubrachen in Nähe des Wissenschaftsparks
Bausteine des Bildungsleuchtturms: Öffnung der Bestandsschulen ins Quartier; Schaffung einer „Mitte“ mit großzügiger Aula, Bühne und Mediathek; Ansiedlung eines von Wissenschaftscampus und lokaler Wirtschaft betriebenen Makerspaces: „die Werkstatt“

Zusammenarbeit Wissenschaft und Kommune
Wiss. Gesamtkoordination: isw Institut
Teilprojekte: (1)Uni Halle/Erziehungswissenschaften, Fraunhofer IMWS; bueroschneidermeyer/D. Schönle;(2); science2public, Uni Halle/ZSH; (3) Uni Halle/Univations, Studierendenwettbewerb mit 5 Hochschulen

Einbindung weiterer Akteure
Zivilgesellschaft: Schulen, Freiraumgalerie e.V, Jugend-/Familientreffs, Kunsthochschule, congrav e.V., Islamisches Kulturcentrum, Quartiermanagement, Eigenbaukombinat, VHS, Einwohner*innen
Wirtschaft: Wohnungsunternehmen, Kammern, Arbeitsagentur, Netzwerk SchuleWirtschaft, Firma Papenburg u.a.m.

Umsetzung & Transfer
Wissenschaftsquartier trifft auf Stadtteil in Transformation im Bildungsprojekt: Neubau eines Campushauses mit dem beschriebenen Raumangebot durch die Stadt mit Wissenschaftspartner IMWS (Umsetzung Makerspace)  +  Umsetzung schulformübergreifendes pädagogisches Konzept = Schule plus Forschung plus Quartier

Fortführung des in Zukunftsstadt realisierten Konzeptes für monumentale Wandkunst durch Partner Freiraumgalerie, verbunden mit Partizipationsangebot wall & space während der mehrmonatigen Schaffensphase erzeugt erhebliche Aufmerksamkeit, Veröffentlichung, Ergebnisse, Teilprojekte (ha:neo, Bildungscampus, Gründerschule …) sowie Zwischenergebnisse.