Experimentieren im ländlichen Raum

Im Rahmen der dritten Phase des Wettbewerbs Zukunftsstadt nutzt Peenetal/Loitz die Gelegenheit, ihre Vision einer "Zukunftsstadt 2030+" weiter umzusetzen. Unter dem Motto "Alles ist möglich - packen wir es an" widmet sich die Loitzer Bürgerschaft zwei spannenden Projekten, die Kreative aus der Großstadt anlocken sollen:


Stärkereform: Der Wettbewerb für nachhaltiges Design im ländlichen Raum

Stärkereform

Lukas Langrock / Sandra International

Nachwachsende Rohstoffe und der ländliche Raum, sowie kreislaufbasierte Wirtschaftskonzepte rücken in den Fokus der verschiedenen Disziplinen. Im Design, in der Materialkunde und der Betriebswirtschaftslehre stellt sich überall dieselbe Frage: Wie können Werte für Mensch und Natur kreiert werden, ohne diese zu belasten? - Hier setzt der Wettbewerb an und eröffnet ganz konkret anhand der Region Peenetal/Loitz ein spannendes Experimentierfeld, um in interdisziplinären Teams von Pionieren an lokalen Herausforderungen der Unternehmenslandschaft vor Ort zu arbeiten. Lokale Historie und Infrastruktur, sowie aktuelle Zukunftstrends rücken den Fokus des Wettbewerbs auf die Materialien Stärke und Holz. Vor Allem Stärke verspricht derzeit großes Potential, beispielsweise als Plastikersatz.

Start des Wettbewerbs ist der virtuellen Kick-Off im Januar 2021, bei dem die Teilnehmenden in ein interdisziplinäres Team gelost werden. Dort erhalten sie relevantes Hintergrundwissen und werden mit einer Themen- oder Fragestellung für den bevorstehenden Innovationsprozess betraut, die den jeweiligen Interessen der Bewerbungsprofile entsprechen. Begleitet durch Coaches soll im Austausch mit den ansässigen Unternehmen in einem Innovationscamp vor Ort vom 18.-24.04.2021 für eine Woche an greifbaren Lösungen gearbeitet werden. Über den Sommer, bis zur Preisverleihung im August wird es die Chance geben, die geschaffenen Prototypen zu testen und robust zu machen. Für die Aufenthalte im Amt Peenetal/Loitz werden Unterkunft und Verpflegung übernommen. Die Teams bekommen einen pop-up Makers-Space als Arbeitsinfrastruktur vor Ort bereitgestellt und jedem Teilnehmenden wird aus der Region ein Pate zur Seite gestellt, um die lokalen Geheimtipps der Region mit ihrer Natur zu entdecken.


 

Dein Jahr in Loitz

Dein Jahr in Loitz

Matthias Marx / Sandra International

Gesucht werden für dieses Projekt zwei Pioniere, die im April 2021 für ein Jahr in eine Projekt-WG einziehen und gemeinsam ein Nutzungskonzept für das Erdgeschoss des bezogenen Hauses entwickeln, es umsetzen und dokumentieren. Und das bei einem Basiseinkommen, kostenfreier Unterkunft und vielen freundlichen HelferInnen. „Dein Jahr in Loitz“ eröffnet den BewerberInnen die Möglichkeit, ein konkretes Objekt für sich zu erproben und sich eine eigene Perspektive vor Ort zu schaffen. Für die Zukunftsstadt selbst ist es die Chance, Image und Lebensqualität aktiv mitzugestalten und dadurch Stadtflucht und Strukturverfall entgegenzuwirken. Eine der Anforderungen an die BewerberInnen ist ein großstädtischer Hintergrund, um dem Vorhaben, einen Fusionsort aus Regionalität und urbaner Innovation zu schaffen, mit diesem Projekt einen Schritt näherzukommen.

Die Bewerbungsphase ist inzwischen abgeschlossen und aus den insgesamt 44 übriggebliebenen BewerberInnen werden bis zum 23.12.2020 zwei Personen aus dem Bewerberpool ausgewählt.